Tiran Trading GesmbH

MAGNETFELDER STÖREN COMPUTERMONITORE

Wird ein elektrischer Leiter von einem Strom durchflossen, so bildet sich konzentrisch um den Leiter ein magnetisches Feld aus. Die Stärke (Flussdichte) dieses Magnetfeldes wird in T (Tesla) angegeben. Großformatige Monitore z.B. 21 Zoll, werden bereits ab einem Wert von ca. 0,3µT (0,3 Millionstel Tesla) gestört.

Diese Werte werden z.B. an Eisenbahn-Strecken, in der Umgebung von Hochspannungs-Freileitungen oder in der Nachbarschaft von Industrie-Anlagen oft erreicht und weit überschritten.

Die Folge dieser elektromagnetischen Einflüsse auf den Monitor sind Zittern des gesamten Bildschirminhalts, Helligkeitsflimmern, Zeilenversetzungen oder Farbfehler.

Wie sich die Ergonomie an diesen Bildschirmarbeitsplätzen deutlich verbessern lässt, zeigt unser MONITOR-KOMPENSATOR.

Unser System schafft die entscheidenden Voraussetzungen für den Arbeitsschutz und erfüllt wichtige Anforderungen der EG-Richtlinie Richtlinie 89/391.

Das Prinzip unseres Monitor-Kompensators beruht auf dem Ausgleich von magnetischen Feldern. Magnetfeld-Sensoren messen die einwirkenden Störfelder in der unmittelbaren Umgebung eines Würfels, der den Monitor von allen Seiten umschließt.

Die Meßdaten werden an ein elektronisches Steuergerät weitergeleitet, das ein entsprechend großes Gegenfeld innerhalb des Würfels aufbaut. Das System kann dabei vergleichsweise hohe Störfeldstärken kompensieren.
Dieses Verfahren beseitigt die Störungen, unabhängig von wechselnder Stärke, Richtung und Frequenz der Felder. Dabei werden Bahnstrom- und Starkstrom-Störungen ebenso erfaßt und eliminiert, wie Felder von Induktionsströmen, wie sie von Industrieanlagen ausgehen.

Durch die offene Bauweise wird eine Beeinträchtigung des Blickfeldes zum Monitor vermieden.
Er ist einfach und bequem zu installieren.
Zudem ist der Kompensationswürfel extrem leicht.
Verwendet man einen Bildschirm mit anderen Abmessungen, kann der Kompensationswürfel bei geringem Mehraufwand einfach ausgetauscht werden.
Eine Messung der Feldstärke und Frequenz vor der Installation ist bei unserem System nicht erforderlich.

Vorteile des Monitorkompensators:

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 Hz bis 1 kHz
Störfeldstärke: max. 20µT (ca. 15A/m)
Betriebsspannung: 220V bis 240V / 50 Hz
Leistungsaufnahme: max. 25W
Abmessungen: Elekronikeinheit: 22 x 23 x 5 cm
Kompensationswürfel je nach Monitorgröße - Standard: 15, 17, 21 Zoll, z.B. 17" - Würfel 50 x 50 x50 cm
Gewicht: 2 kg Elektronikeinheit
0,7 kg Kompensationswürfel

...UND SO BESEITIGEN WIR MAGNETISCHE STÖRFELDER IN WOHN- UND GESCHÄFTSGEBÄUDEN

Manchmal kann es notwendig sein, einzelne Räume oder auch ein ganzes Gebäude vor magnetischen Feldern zu schützen. Dafür haben wir unser Kompensations-System erweitert.

Um das zu entstörende Gebäude werden mehrere Kabelschleifen gelegt. Messfühler erfassen im Gebäude die augenblickliche Stärke des störenden Magnetfeldes und übergeben die Messwerte einem elektronischen Steuergerät. Seine Elektronik erzeugt mittels Kabelschleifen ein Magnetfeld, das in Richtung und Stärke in jedem Augenblick dem von außen wirkenden Störfeld genau entgegengesetzt ist. Auf diese Weise wird das Magnetfeld im Gebäude stark verringert, an einzelnen Stellen sogar praktisch aufgehoben.

Weitere Einsatzgebiete unserer Systeme sind Medizin und Wissenschaft, wo unter anderem Röntgenanlagen und Rasterelektronenmikroskope entstört werden können.

Bitte kontaktieren Sie uns! E-Mail: office@tit.at

Falls Sie direkt über eine Suchmaschine hier gelandet sind,
drücken sie hier um auf unsere Startseite zu gelangen!